MATTHIAS GROTEVENT Metut – VITRINEN + Sechzigstr. 13a (bis 10.5.2015)

Bildschirmfoto 2015-03-18 um 21.49.56   _MG_5895_klein   _MG_5884_klein _MG_5898_klein   _MG_5890_klein _MG_5891_klein   _MG_5879_klein   _MG_5885_klein _MG_5893_klein         2. Teil der Ausstellung, Sechzigstr. 31a, Köln-Nippes _MG_5874_klein   _MG_5872_klein _MG_5856_klein _MG_5859_klein _MG_5866_klein _MG_5864_klein   _MG_5862_klein     Fotos: Tamara Lorenz

Emanating from sculpture, Matthias Grotevent’s many-layered work has been subject to a continual evolution exceeding the limits of various media and also integrates drawing, painting and language. A delight in technical experimentation, as well as a love of traditional sculptural work processes, has become a trademark of his work. As a result he has developed objects of clay, for example, the closed forms of which have been broken open or morphed through finger prints and other traces of the manual work processes, in point of fact, to “open up” creatural or natural structures. Ghostly, mask or even cadaver-like hollow forms arise. A kind of corporeality unfurls out of the surfaces, evoking the most various associations between figuration and abstraction, particularly when they are embedded in spatial structures, becoming part of a composition or even a narration.

As with the ceramic objects, Grotevent develops his installative works from repetition and a gradual construction emerges from its relations into a three-dimensional structure whose point of origin often can be sourced in the second dimension. In the light of this, it is no great wonder the artist risks excursions into the surface. His sculptural “panel paintings” as with his paintings of oil on canvas, reveal motifs constructed via displacements, deep cuts and openings which are simultaneously deconstructed thus engendering the interplay of the spatial and the form even to the extent of making the invisible – visible.

Both at the level of content, via the poetic title or the occasionally extension of integrated text elements and with a view to their formal aspects, Grotevent’s works maintain a balance between sensual “rapture”, reduction and lightness.

For his first solo exhibition “Metut” in the VITRINEN in Cologne, Matthias Grotevent has developed a series of self-portraits of clay. The quirky head-sized objects have their counterpart on the other side of the city in a small salesroom in Nippes a temporary exhibition space acting as a satellite of VITRINEN.

Ausgehend von der Bildhauerei unterliegt das vielschichtige Werk von Matthias Grotevent einer ständigen Weiterentwicklung über die verschiedenen medialen Grenzen hinaus und bezieht auch Zeichnung, Malerei und Sprache mit ein. Technische Experimentierfreude, aber auch die Liebe zum traditionellen bildhauerischen Arbeitsprozess kennzeichnen seine Arbeiten. So entwickelt er, beispielsweise aus Ton, Objekte, deren geschlossene Formen aufgebrochen oder durch Fingerabdrücke und andere Spuren des manuellen Arbeitsprozesses zu amorphen, ja kreatürlichen Strukturen „geöffnet“ werden. Gespenstische, masken- oder gar kadaverähnliche Hohlformen entstehen. Aus der Oberfläche heraus entfalten sie eine Körperlichkeit, die verschiedenste Assoziationen zwischen Figuration und Abstraktion hervorrufen, insbesondere dann, wenn sie eingebettet in räumliche Strukturen, Teil einer Komposition oder gar Narration werden.

Wie auch die Keramikobjekte, entwickelt Grotevent seine installativen Werke aus der Wiederholung heraus, und aus dem damit verbundenen sukzessiven Aufbau einer dreidimensionalen Struktur, deren Ausgangspunkt oftmals in der zweiten Dimension liegt. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Künstler zunehmend auch den Exkurs in die Fläche wagt. Seine skulpturalen „Tafelbilder“ ebenso wie seine Malereien mit Öl auf Leinwand zeigen eine Motivik, die durch Verschiebungen, Einschnitte und Aussparungen konstruiert und zugleich dekonstruiert wird und so die Wechselwirkung von Räumlichkeit und Form hervorruft, ja Unsichtbares sichtbar macht.

Sowohl auf einer inhaltlichen Ebene, die durch poetische Titel oder vereinzelt auch durch integrierte Textelemente ergänzt wird, als auch mit Blick auf formale Aspekte halten Grotevents Werke stets die Balance zwischen sinnlichem „Taumel“, Reduktion und Leichtigkeit.

Für seine erste Einzelausstellung „Metut“ in den VITRINEN in Köln entwickelt Mattthias Grotevent eine Serie von Selbstporträts aus Ton. Die skurrilen Objekte in Kopfgröße finden ihre monumentales Pendant am anderen Ende der Stadt in einem kleine Ladenlokal in Nippes, das temporär als Satelit der VITRINEN zum Ausstellungsraum wird. (In Kooperation mit Film + Kontext http://www.filmundkontext.de) Öffnungszeiten: Sa. 18.4./So. 19.4., 16-19 Uhr Sonntags, 16-19 Uhr und nach Vereinbarung: matthias grotevent <magro2@gmx.de>

Advertisements