DAMARIS KERKHOFF l’obolo del popolo (5.9.-14.12.2014)

Damaris_Repro_Vitrinen_21_Hi_Res

Damaris_Repro_Vitrinen_23_Hi_Res_100

Damaris_Repro_Vitrinen_26_Hi_Res_100

Damaris_Repro_Vitrinen_28_Hi_Res_100

Damaris_Repro_Vitrinen_24_Hi_Res_100

Damaris_Repro_Vitrinen_22_Hi_Res

Damaris_Repro_Vitrinen_27_Hi_Res_100

Damaris_Repro_Vitrinen_25_Hi_Res_klein

Fotos: Jonas Gerhard

Damaris Kerkhoff makes collages – on paper, in books, in Perspex boxes – and in spaces. She intuitively combines image fragments of the everyday, charged and edgy with traces of a reduced abstract language of forms, manifested in drawing or modelling gestures. Her handwriting alternates between immediate expression and universal symbolism, between sampling and abstraction.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

The composition and superimposition of everyday images – in the form of found photographs and her own snapshots, screen prints, book pages and other found fragments – with monochrome coloured surfaces, gestural strokes, mouldings and ceramics open up new spaces for thought. The abstract is charged with content, content is observed anew through formal aspects – a simultaneous perceiving of object and abstract form, of information and intuition, outwardness and inwardness, the present and immediate, from the everyday and the absolute. The seen is, in each case, newly activated via combinations, for the one to extend itself around the other. The works mediate between one another, almost entering into a dialogue. Form and content connections, parallels and transitions build a network that appears to guide the observer, but which itself, in fact, demands an active role.

The starting point for this archaeological puzzle is an intuitive and at the same time intense work process which leads to harmoniously precise settlings. Each attempt by the observer to apply a formal rule, however, fails and the alleged semantics dodge any expression.

A few things here seem to be thrown out of sync. The works cover and hide themselves, disguise, indicate and turn away, they hang too high, are out of kilter or do not hang at all. Through unexpected shifts and combinations the immediate pathos of the gestural as well as the geometric strictures become unhinged, at the same time the nonchalance and sobriety of the reproduced images from pop culture and cultural history withdraw – an unusual openness is created.

In her first solo exhibition in the VITRINES Damaris Kerkhoff has thought out her collages further and transfered them on to the surfaces in systematically applied combinations and positionings in the space.

 

Damaris Kerkhoff collagiert – auf Papier, im Buch, im Plexiglaskasten – oder auch im Raum. Bildfragmente des Alltags, aufgeladen und besetzt, kombiniert sie intuitiv mit Spuren einer reduzierten abstrakten Formensprache, die sich in der zeichnerischen oder modellierenden Geste manifestiert. Ihre Handschrift changiert zwischen unmittelbarem Ausdruck und universeller Symbolik, zwischen Abtastung und Abstraktion.

Die Komposition und Überlagerung von Alltagsbilden – in Form von gefundenen Fotografien und eigenen Schnappschüssen, Siebdrucken, Buchseiten und anderen Fundstücken – mit monochromen Farbflächen, gestischen Strichen, Abgüssen und Keramiken öffnen neue Denkräume. Abstraktes wird inhaltlich aufgeladen, Inhalt wird unter formalen Aspekten neu betrachtet – ein gleichzeitiges Wahrnehmen von Gegenständlichkeit und abstrakter Form, von Information und Intuition, Äußerlichkeit und Innerlichkeit, dem Gewesenen und dem Unmittelbaren, ja von Alltäglichem und Absolutem.

Das Gesehene wird durch die Kombination jeweils neu aktiviert, das eine erweitert sich um das andere. Die Werke vermitteln untereinander, treten nahezu in einen Dialog. Formale und inhaltliche Verbindungen, Parallelen und Überleitungen bilden ein Netz, das den Betrachter zu führen scheint, ihm aber tatsächlich selbst eine aktive Rolle abverlangt.

Ausgangspunkt dieses archäologischen Puzzles ist ein intuitiver und zugleich intensiver Arbeitsprozess, der zu harmonisch-präzisen Setzungen führt. Jeder Versuch des Betrachters, eine formale Regel anzuwenden, scheitert jedoch und die vermeintliche Semantik weicht dem Ausdruck.

Einiges scheint hier aus dem Lot geraten zu sein. Die Werke verdecken und verstecken sich, verschleiern, deuten an oder kehren um, sie hängen zu hoch, sind schief oder sie hängen gar nicht. Durch unerwartete Verschiebungen und Kombinationen werden die Unmittelbarkeits-Pathetik des Gestischen wie auch die geometrische Strenge aus den Angeln gehoben, gleichzeitig treten aber auch die Lässigkeit und Nüchternheit der reproduzierten Bilder aus Popkultur und Kulturgeschichte zurück – eine ungewöhnliche Offenheit entsteht.

Mit ihrer ersten Einzelausstellung in den VITRINEN denkt Damaris Kerkhoff ihre Collagen weiter und  überträgt ihre auf die Fläche angewandten Kombinationen und Setzungen hier konsequent in den Raum.

(Zur Ausstellung erschien eine Publikation)

 

Kurzbiografie

*1987 in Münster

Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Meisterschülerin Rosemarie Trockel, Kunstakademie Düsseldorf

Werner Deutsch Preis für Junge Kunst 2014: Damaris Kerkhoff – Clean Feelings

http://www.museumkurhaus.de/de/8730.html

Advertisements