KIRSTEN KRÜGER Kohlenstoffkabinett (25.4.-10.8.2014 )

vitrinen-kirsten-krueger-05_neu vitrinen-kirsten-krueger-13_neu vitrinen-kirsten-krueger-15_neu vitrinen-kirsten-krueger-16_neu vitrinen-kirsten-krueger-18_neu vitrinen-kirsten-krueger-27_neu vitrinen-kirsten-krueger-30_neu vitrinen-kirsten-krueger-38_neu vitrinen-kirsten-krueger-39_neu

Fotos: Kirsten Krüger

“Venusmaschine” (Venus Machine) – the title of one of the four Kirsten Kruger sculptures in the VITRINES – could refer the art historian to Marcel Duchamp’s “Bachelor Machine” – a bizarre and never clearly decoded conceptional work (also called The Large Glass) serving sexual and mechanical purposes. It is divided into two halves, the top half representing the female gender and the bottom the male. Freudian theories and industrialisation have left their traces in the work which is far from any esoteric worldview despite its mysterious and particularly special appearance.

Krüger’s sculptures are fantastic plastic conceptional works, which like the “Bachelor Machine” depict complex ways of thinking as putatively dynamic processes. Forms, motifs and processes from the field of the natural sciences are frozen in an initially undefinable materiality. They intersect here with the iconography of cultural history and modern design – but also with eye-catching symbolism which Krüger places and combines so unexpectedly that her works brush up against the borders of kitsch, yet never trespassing them completely but instead appearing peculiar and alien and, at times, lasciviously erotic.

Through the use of papier-mâché and an idiosyncratic even almost old-fashioned colour palette – pigment, which the artist stirs directly into the mass of paper and through which she generates (among other hues) pastel colours, brown, yellow, grey and flesh coloured tones – she creates a virtually organic materiality, which in its interplay with the clear forms actually eliminates formal aesthetic classification. The sculptures inscribed with movement appear to be frozen, occasionally stylised ornamentally.

The VITRINES here become cabinets displaying exhibits lying somewhere between the natural sciences model and science fiction props. The chalice, as the source of life is found again here in the most various of interpretations – the half vegetative, half machine being slips by as a womb (Passantin = Female Passerby ),or as a funnel absorbing the “elixir of life” (Alchemist), as calyx or mussel where it bears with it the myth of Venus (Venus machine).

The multi-perspectival images bring a circulation of cycles of biology, chemistry or alchemy as well as machine productions. Not least they are evocations of dream-like, surreal shifts which contain at the same time many associations to original images from completely differing fields of life. In her combinations they formulate the universality of life.

 

„Venusmaschine“ – so der Titel einer der vier Skulpturen Kirsten Krügers in den VITRINEN – mag den Kunsthistorikern Marcel Duchamps „Junggesellenmaschine” ins Gedächtnis rufen – ein skurriles und nie eindeutig entschlüsseltes Vorstellungsbild, das in zwei Hälften, einen sexuellen und einen mechanischen und entsprechend in einen männlichen und einen weiblichen Bereich eingeteilt ist. Freudsche Theorien und die Industrialisierung haben ihre Spuren hinterlassen in dem Werk, das weit entfernt ist von esoterischen Weltanschauungen, aber dennoch geheimnisvoll und sonderbar erscheint.

Krügers Skulpturen sind fantastisch-plastische Vorstellungsbilder, die ähnlich wie in der „Junggesellenmaschine“ komplexe Gedankenwelten als vermeintlich dynamische Prozesse verbildlichen. Formen, Motive und Prozesse aus dem Bereich der Naturwissenschaft, eingefroren in eine zunächst undefinierbare Materialität, kreuzen sich hier mit kulturgeschichtlicher Ikonografie und modernem Design – aber auch mit plakativer Symbolik, die von Krüger so unerwartet kombiniert und eingesetzt wird, dass ihre Werke die Grenze zum Kitsch lediglich streifen, aber nie überschreiten, vielmehr kommen sie seltsam und befremdlich, zuweilen sogar lasziv-erotisch daher.

Durch die Verwendung von Pappmaché mit einer eigentümlichen, ja beinahe altmodischen Farbpalette – Pigment, das die Künstlerin direkt in die Papiermasse einrührt und dadurch u.a. pastellfarbene Braun-, Gelb, Grau- und fleischfarbene Töne hervorbringt – entsteht eine nahezu organische Materialität, die sich im Zusammenspiel mit den klaren Formen einer formalästhetischen Einordnung entzieht. Die den Skulpturen eingeschriebene Bewegung erscheint eingefroren, vereinzelt sogar stilisiert ins Ornamentale.

Die VITRINEN werden hier zum Kabinett für Exponate zwischen naturwissenschaftlichem Modell und Science-Fiction-Requisite. Der Kelch, als Quell des Lebens, lässt sich hier in verschiedensten Ausprägungen wiederfinden – als Schoß, dem halb vegetative, halb maschinelle Wesen entschlüpfen (Passantin), als Trichter, der das „Elixier des Lebens“ auffängt (Alchimist), als Blütenkelch oder als Muschel, welche den Venusmythos in sich trägt (Venusmaschine).

Die vielschichtigen Bilder lassen an Kreisläufe der Biologie, der Chemie oder Alchemie, aber auch der maschinellen Produktion denken. Nicht zuletzt sind es traumhafte, surreale Verschiebungen, die Assoziationen zu gleich mehreren Ausgangsbildern aus völlig unterschiedlichen Lebensbereichen hervorrufen. In ihrem Zusammenschluss formulieren sie die Universalität von Leben.

Advertisements